Neue FohlenWelt ist offiziell eröffnet

Borussias Vereinslegenden eröffneten die FohlenWelt symbolisch auf der Bühne

„Heute ist ein wunderbarer Tag“, sagte Borussias Präsident Rolf Königs zu Beginn der feierlichen Veranstaltung, die nach einem Gang über den „Grünen Teppich“ in der Business-Lounge im BORUSSIA-PARK ihren Anfang nahm. Vor der Bühne fand sich das Who’s who aus Borussias Vereinsgeschichte wieder: Unter den 450 geladenen Gästen waren unter anderem Günter Netzer, Berti Vogts, Jupp Heynckes, Lothar Matthäus und Stefan Effenberg, die es sich nicht nehmen lassen wollten, bei der Eröffnung der FohlenWelt, des neuen, interaktiven Vereinsmuseums von Borussia, dabei zu sein. „Dass sie alle heute gekommen sind, macht uns unheimlich stolz“, so Königs.

Königs blickte in seiner Rede auf die Historie der Fohlen zurück und sagte: „Wir wollen unsere Vergangenheit und unsere Geschichte erzählen. Wir wollen Borussia für jedermann erlebbar machen. Unser Anspruch war es, eine Ausstellung zu konzipieren, die für Jung und Alt zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Borussia-Fans können sich auf die FohlenWelt freuen“, sagte Königs, der betonte, dass die FohlenWelt kein Museum sei, sondern eine Erlebniswelt.

Reiners: „Stadt um eine Attraktion reicher“

Oberbürgermeister Hans-Wilhelm Reiners dankte in seiner Rede allen Beteiligten für den Bau und die Gestaltung des Vereinsmuseums. „Mit der FohlenWelt ist Mönchengladbach um eine Attraktion reicher. Hier können Besucher ab sofort die Klubhistorie hautnah erleben und so die Borussia-DNA entschlüsseln.“ Exemplarisch zählte Reiners die wohl bekanntesten Exponate der Ausstellung – die Coladose, den gebrochenen Holzpfosten und Manolos Trommel – auf. Doch natürlich sei in der FohlenWelt noch viel mehr zu sehen. „Nehmen Sie sich die Zeit, tauchen sie in die Vereinsgeschichte ein und suchen sie nach ihren eigenen unvergessenen Momenten“, riet der Oberbürgermeister allen Gästen. Er selbst steuerte der Ausstellung noch ein weiteres Exponat bei: die erste Festschrift zum zehnjährigen Bestehen Borussias vom 22. Januar 1910. „Es ist in der FohlenWelt doch viel besser aufgehoben als in der Schublade des Stadtarchivs“, so Reiners.

Konzept des Museums vorgestellt

Markus Aretz, Direktor Unternehmenskommunikation und Mitglied des Arbeitskreises FohlenWelt, und FohlenWelt-Leiter Elmar Kreuels stellten im Anschluss das Museumskonzept vor und berichteten von den dreijährigen Planungen unter anderem mit Museumsbesuchen in ganz Europa, die schlussendlich in neun Chronologie-Bereichen und 21 Themenbereichen in der FohlenWelt mündeten. „Es war eine sehr tolle Arbeit, oft lustig und immer spannend. Es hat sich gelohnt“, sagte Kreuels. Exemplarisch wurde anschließend das Video aus der FohlenWelt gezeigt, dass die ganz besondere Geschichte der Selbsteinwechslung von Günter Netzer erzählt.

Rahn erhält Torjägerkanone

Der nächste Programmpunkt sah dann eine Überraschung vor: Moderator Torsten „Knippi“ Knippertz bat die drei Borussia-Torschützenkönige Jupp Heynckes, Uwe Rahn und Heiko Herrlich gemeinsam auf die Bühne. Auf Frage von Knippi erklärten sie zunächst das jeweilige Geheiminis ihrer früheren Vollstrecker-Qualitäten. „Ich habe einfach immer versucht, das Tor zu treffen“, sagte Herrlich augenzwinkernd. „Die Mitspieler sind sehr wichtig. Ihre Vorlagen braucht man, um so viele Tore zu erzielen“, sagte Rahn. „Man muss in einer sehr guten Mannschaft spielen, dazu braucht man Talent, Ehrgeiz, Leidenschaft und Hunger auf Erfolg“, ergänzte Heynckes. Während Borussias Rekordtorschütze und auch Herrlich ihre Torjägerkonen zu damaliger Zeit direkt am jeweiligen Saisonende bekommen hatten, bekam sie Uwe Rahn am heutigen Freitagabend – 32 Jahre nach seinem persönlichen Erfolg in der Saison 1986/87 – aus den Händen von „Kicker“-Chefredakteur Jörg Jakob überreicht. „Ich freue mich riesig, dass ich diese Trophähe nach so langer Zeit noch bekommen habe“, sagte Rahn.

Vier ganz besondere Exponate

In Uli Kohn, Allan Simonsen, Herbert Laumen und Reinhold Ewald kamen anschließend vier Protagonisten auf die Bühne, die der FohlenWelt ganz besondere Ausstellungsstücke zur Verfügung gestellt hatten: Kohn stiftete Uhr und Wimpel, Simonsen seinen Ballon d`Or, Herbert Laumen den Ball vom 11:0 gegen Schalke und Astronaut Reinhold Ewald das Tippkick-Männchen mit Netzer-Trikot, das er auf der Weltraumstation Mir dabei gehabt hatte. „Ich bin ganz stolz, dass die Figur einen Platz in der FohlenWelt bekommt“, sagte Ewald.

Göttel und Kramer als Audioguides

Im Gespräch mit Rolf Göttel und Christoph Kramer wurde dann das interaktive Audioguide-System der FohlenWelt erklärt. Beim Eintritt ins Museum bekommt jeder Besucher ein Tablet, auf dem er sich für einen Guide entscheiden kann, der ihm die FohlenWelt aus seiner eigenen Sicht zeigt. Neben Kult-Stadionsprecher Göttel und Weltmeister Kramer kann man zwischen weiteren sechs weiteren Guides wie Rainer Bonhof, Joko Winterscheit und Roel Brouwers, wählen. „Ich habe versucht, meine persönliche Note einfließen zu lassen und hoffe, dass mir das ganz gut gelungen ist“, sagte Kramer. Die Inhalte für das Bespielen des Tablets waren dabei für die Guides nur bedingt vorgegeben. „Ich habe mich kaum an das vorgegebene Infomaterial gehalten und habe das aus der Lameng gemacht“, meinte Göttel, der die Bühne natürlich nicht verlassen durfte, ohne seinen bekannten Ausspruch vom Bökelberg „Tor für die Borussia“ erklingen zu lassen.

„Borussia ist etwas ganz Besonderes“

Die Eröffnungszeremonie fand schließlich ihren Höhepunkt, indem alle circa 30 anwesenden Titelgewinner und Finalteilnehmer sowie das Präsidium und Sportdirektor Max Eberl auf die Bühne kamen. „Wenn ich diesen Kreis sehe, dann hat Borussia immer überragende Spieler hervorgebracht. Welcher Klub kann das in dieser Form vorzeigen? Deshalb ist Borussia in Deutschland und Europa etwas ganz Besonderes“, sagte Heynckes. „Es ist etwas ganz Großartiges, was hier geschaffen wurde. Borussia kann sehr stolz sein auf die Legenden, die hier stehen und ein derartiges Museum möglich gemacht haben“, sagte Effenberg. „Ich bin dankbar dafür, heute hier zu sein. Es war eine große Ehre für diesen Verein spielen zu dürfen“, sagte Matthäus. Borussias Weltmeister um Matthäus, Heynckes, Günter Netzer, Berti Vogts, Rainer Bonhof, „Hacki“ Wimmer und Christoph Kramer eröffneten die FohlenWelt anschließend symbolisch per gemeinsamer Aktivierung des Audioguides.

HINWEIS: Weitere Impressionen der offiziellen Eröffnungsfeier gibt es auf Borussias Accounts bei Twitter, Facebook und Instagram.

 

Fohlen
Welt

Öffnungszeiten
Preise

Tickets kaufenAnfahrt